Deutschland & die Welt Arbeitsminister verteidigt geplantes Lieferkettengesetz

Arbeitsminister verteidigt geplantes Lieferkettengesetz

-


Foto: Container, über dts

Berlin (dts) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante nationale Lieferkettengesetz verteidigt. “Wir verlangen nichts von Unternehmen, was sie nicht leisten können. Es geht darum, Risiken einzuschätzen, wo Menschrechte verletzt werden und Maßnahmen zu ergreifen”, sagte Heil in der Sendung “Frühstart” von RTL und n-tv.

Der SPD-Politiker berief sich auch auf Forderungen aus der Wirtschaft, ein solches Gesetz zu verabschieden. “Wir wollen, dass in anderen Teilen der Welt es anständige Bedingungen gibt.” Dafür seien auch deutsche Unternehmen verantwortlich. Der Arbeitsminister will im Zuge der deutschen Ratspräsidentschaft das nationale Lieferkettengesetz zum Vorbild für eine EU-Lösung machen. “Wir wollen im Rahmen der Ratspräsidentschaft dafür sorgen, dass das europäisch gilt.” Denn der europäische Wirtschaftsraum sei so stark, dass man einen Beitrag leisten könne, dass zum Beispiel in Äthiopien oder im Kongo Arbeitsbedingungen besser würden. Einwände von Seiten der Industrie und des Handels, Unternehmen werden für die Fehler Dritter in Haft genommen, will Heil nicht akzeptieren. “Die Unternehmen, die sich jetzt schon kümmern um menschrechtliche Sorgfaltspflichten, die dürfen ja im Wettbewerb nicht benachteiligt werden, gegenüber denen, die sich nicht kümmern.” Aus Sicht des Arbeitsministers ist der Handlungsbedarf zwingend. Wenn man sich um solche Themen nicht kümmere, dann würden sie Europa und Deutschland erreichen. “Spätestens mit Armutszuwanderung. Es ist ein Beitrag zu einer fairen Globalisierung.” Es gehe um wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen, “gar keine Frage”. Aber an menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten gehe kein Weg vorbei. Heil kündigte die Verabschiedung des Gesetzes für den Herbst an: “Wir werden im August schon Eckpunkte im Kabinett beschließen. Im Herbst gibt es ein Gesetz.”


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Jeder zehnte Corona-Infizierte in der Region Osnabrück muss im Krankenhaus behandelt werden [Update]

Die Zahl der im Krankenhaus zur Behandlung befindlichen Patienten mit einer laborbestätigten Corona-Infektion oder einem Verdacht auf eine Infektion,...

Gericht kippt die Sperrstunde in Osnabrück – die Sperrstunde bleibt trotzdem – mit Kommentar

Es ist eine eigenartige Situation: Ein Gastwirt aus Osnabrück, der sich offenbar in seiner grundgesetzlich geschützten Gewerbefreiheit gehindert sah,...

Verbraucherschützer für automatische Entschädigung bei Verspätungen

Foto: Zugausfälle bei der Bahn, über dts Berlin (dts) - Bahnkunden und Flugreisende sollten nach Ansicht von Verbraucherschützern bei...

Merkel wiederholt Corona-Appell von letzter Woche

Foto: Angela Merkel, über dts Berlin (dts) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Samstag ihren dringenden Corona-Appell an...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen