Wenn ein Mensch nicht mehr für sich allein sorgen kann, verändert das nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Angehörigen. Viele Fragen sind zu klären und Entscheidungen zu treffen.

Damit die Pflegesituation nicht zur Last wird, bietet die AOK in Osnabrück kostenfreie Pflegekurse und Schulungen für Angehörige an. Vermittelt werden hierbei nützliche Kenntnisse und Fertigkeiten für den Pflegealltag im häuslichen Umfeld. Das Programmheft mit allen Pflegekurs-Angeboten ist im AOK-Servicezentrum Osnabrück, Niedersachsenstraße 10, erhältlich.

Das kostenlose Kursangebot im Überblick:

Grundlegende Informationen zu den Themen Gesundheit, Hygiene, Pflegeleistungen und Betreuungsrecht stehen im Mittelpunkt des Kurses „Basiswissen für Pflegende und Interessierte“ vom 03.05. – 05.05.2017.
Der 3-tägige Kurs findet von Mittwoch bis Freitag jeweils von 09.15 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Anmeldungen nimmt Anne Bösling unter der Durchwahl 0541 348-65372 oder per E-Mail an anne.boesling@nds.aok.de entgegen.

Der Kurs zur Pflege und Betreuung bei Morbus Parkinson wird im Servicezentrum Melle angeboten. Zwischen dem 28.03. und dem 30.05.2017 findet er 6-mal dienstags statt, jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Petra Kuhlemann unter 05422 9496-57386 oder per E-Mail an petra.kuhlemann@nds.aok.de entgegen.

Welche besonderen Maßnahmen nach einem folgenschweren Schlaganfall vonnöten sind, wird am 30.03.2017 behandelt. Der Vortrag läuft von 17.30 bis 19.30 Uhr im Servicezentrum Bramsche. Anmeldungen nimmt Kornelia Busch telefonisch unter 05461 808-44393 oder per E-Mail an kornelia.busch@aok.nds.de entgegen.

Einsichten in die Erlebniswelt eines demenziell erkrankten Menschen gibt Maria Wittstruck am 27.04.2017. Der Kurs findet einmalig von 10.00 bis 12.00 Uhr statt. Interessierte können sich bei Frau Wittstruck unter 0541 348-65388 oder per E-Mail an maria.wittstruck@nds.aok.de anmelden.

Pflege im Alter
Foto: AOK Niedersachsen

Zu „Demenzformen und ihre unterschiedlichen Auswirkungen auf die Betroffenen und die Pflegepersonen“ wird zusätzlich im Servicezentrum Bramsche am 23.03.2017 eine Informationsveranstaltung stattfinden. Diese läuft von 17.30 bis 20.00 Uhr. Anmeldungen nimmt Kornelia Busch telefonisch unter 05461 808-44393 oder per E-Mail an kornelia.busch@aok.nds.de entgegen.

Was tun, wenn die Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist? Dies kann nicht nur im Alter, sondern auch in jungen Jahren durch Krankheit oder Unfall eintreten. Es empfiehlt sich, für so einen Fall vorzusorgen. Adelheid Hüsemann klärt über „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“ auf. Der Vortrag findet einmalig Donnerstag von 15.00 bis 17.00 Uhr statt: am 06.04.2017 im Servicezentrum Osnabrück, am 20.04.2017 im Servicezentrum Bad Essen und am 27.04.2017 im Servicezentrum Bramsche.
Anmeldungen sind telefonisch möglich unter 0541 348-65394 oder per E-Mail an adelheid.huesemann@aok.nds.de.

In ihrem Vortrag „Das Pflegestärkungsgesetz II“ referieren Maike Tesch, Maria Wittstruck und Martina Lieb über die Hintergründe zu den neuen Pflegegraden und den damit verbundenen Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige. Der Vortrag wird am 04.04.2017 in den Servicezentren Osnabrück und Bramsche angeboten. Er beginnt in Osnabrück um 10.00 und läuft bis 12.00 Uhr, in Bramsche von 15.00 bis 16.30 Uhr. Anmeldungen für Osnabrück nimmt Maike Tesch telefonisch unter 0541 348-65395 oder per E-Mail an maike.tesch@nds.aok.de entgegen. Ansprechpartnerin in Bramsche ist Martina Lieb, die telefonisch unter 05461 808-44391 oder per E-Mail an martina.lieb@aok.nds.de zu erreichen ist.

Sich mit anderen Pflegenden auszutauschen, kann eine große Hilfe sein. In Gesprächskreisen für pflegende Angehörige kommen Menschen zusammen, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden. Hier können sie gemeinsam über ihre Erfahrungen sprechen und hilfreiche Pflegetipps austauschen. Die Gesprächskreise finden regelmäßig in den Servicezentren Melle, Osnabrück, Bramsche und Bad Essen statt. Melden Sie sich hier bei Ihrer jeweiligen Pflegefachkraft der AOK vor Ort an.

Die Kurse, Vorträge und Gesprächskreise können von Versicherten aller Krankenkassen besucht werden.