Osnabrück Anzeige gegen Zoo Osnabrück eingestellt: Sicherheitssystem im Löwengehege voll...

Anzeige gegen Zoo Osnabrück eingestellt: Sicherheitssystem im Löwengehege voll intakt

-

Nachdem der Tierrechtler Frank Albrecht eine Anzeige gegen den Zoo Osnabrück gestellt hat, wurde diese nun von der Staatsanwaltschaft Osnabrück eingestellt. Grund für die Anzeige war der Unfall im Löwengehege am 21. Februar 2021, bei dem eine Tierpflegerin von einem Löwen verletzt wurde.

Wegen „gefährlicher Körperverletzung“ hat der Tierrechtler Frank Albrecht von Endzoo den Zoo Osnabrück angezeigt. Bei einem Betriebsunfall vor fast zwei Wochen wurde eine Tierpfegerin von einem Löwen angegriffen, weil sie vergessen hat, einen Schieber im Gehege umzulegen. „Dass die Wärterin der Osnabrücker Zoo-Gefangenschaft am Sonntag das Vorgehege durch den Pflegergang dennoch betreten konnte, obwohl gleichzeitig ein geöffneter Schieber den Raubkatzen Zugang zum Vorgehege verschaffte, spricht meiner Meinung nach entweder für ein fehlendes oder für ein defektes Zwangssystem“, schrieb Albrecht an unsere Redaktion. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat die Anzeige jetzt eingestellt, denn: Das Sicherheitssystem im Löwengehege entspricht den gesetzlichen Vorgaben.

Kontrolle obliegt den Tierpflegern

Für den Betriebsunfall sei nicht technisches, sondern menschliches Versagen verantwortlich. Die letzte Kontrolle der Schieber obliegt immer den Tierpflegern und Tierpflegerinnen. Sie müssen überprüfen, wo sich die Raubkatzen befinden und entscheiden, ob das Gehege betreten werden kann oder nicht. Auch ein technisches Sicherheitssystem hätte den Betriebsunfall unter Umständen nicht verhindern können. „Die Tierpfleger selbst müssen die letzte Kontrolle übernehmen und das ist ihnen auch wichtig, da jedes System auch fehlerhaft sein kann – und gerade im Umfeld Zoo mit Staub, Sand oder Tierhaaren steigt die Fehleranfälligkeit von elektronischen Systemen“, schreibt Lisa Simon, Pressesprecherin des Osnabrücker Zoos, an unsere Redaktion.

Ein wichtiger Teil des rechtlich vorgegebenen Sicherheitssystems bei den Löwen sind die mit Sicherheitsschloss, Eigengewicht und beweglichen Metallstiften dreifach gesicherten Schieber, die per Seilzug (rechts im Bild) betätigt werden, oder die dreifach gesicherte Tür ins Vorgehege mit Sichtkontakt auf die Außenschieber zum Außengehege (Andreas Wulftange, zoologischer Leiter und zuständig für die Löwen im Zoo Osnabrück). / Foto: Zoo Osnabrück, Lisa Simon.

Technisches Sicherheitssystem erst nach Renovierung

Die Installation eines zusätzlichen technischen Sicherheitssystems ist nach Abgaben des Zoos bereits vor dem Betriebsunfall und der Anzeige von Albrecht geplant gewesen. „Das System ist seit Planung des Umbaus der Löwenanlage fest eingeplant, kann aber erst nach Fertigstellung des alten Bereichs installiert werden. Das war den Tierpflegern bewusst und sie fühlten sich auch mit dem aktuellen Stand im Löwenhaus sicher. Sie haben selbst das Haus und das Sicherheitssystem mit geplant“, erläutert Simon. „Sobald der alte Bereich fertig gestellt und angeschlossen wird, muss der Betrieb im Haus einige Wochen laufen, um alle Arbeitsvorgänge mit 21 Schiebern, 18 Türen und Toren, sechs Innengehegen sowie drei Außenbereichen genau zu prüfen, um daraufhin das Schlüsseltransfersystem abzustimmen und zu installieren.“

Aus dem Vorgehege der Löwen führen Schieber in das Außengehege und in den Innenbereich. Vor Betreten eines Tierbereiches müssen die Tierpfleger durch eine mehrfach gesicherte Gittersicherheitstür schauen und überprüfen, dass alle Schieber in dem Bereich, den sie betreten wollen, geschlossen sind und sich hier kein Tier befindet. / Foto: Zoo Osnabrück, Lisa Simon.

Tiere können nicht entweichen

Der Betriebsunfall passierte im neuen Bereich des Löwengeheges, der für sich eine komplett eigenständige, mit eigenem Sicherheitssystem versehene Tieranlage ist. Der alte Bereich wird zurzeit nicht genutzt, sondern befindet sich im Umbau. „Das Löwenhaus ist entsprechend der rechtlichen Vorgaben mit unter anderem doppelt und dreifach gesicherten Schiebern und Türen versehen. So können weder die Tiere entweichen, noch Unbefugte das Gehege betreten“, schreibt die Pressesprecherin.

Mitarbeiterin geht es gut

Die verletzte Mitarbeiterin ist mittlerweile wieder auf den Beinen und sie konnte das Krankenhaus verlassen. Der Zoo steht weiter mit ihr in Kontakt: „Der Zoo Osnabrück ist froh, dass die Kollegin so glimpflich davongekommen ist und es ihr inzwischen wieder gut geht.“

Titelbild: Zoo Osnabrück, Lisa Simon.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Tatjana Rykov
Tatjana Rykov ist seit dem Sommer 2019, erst als Praktikantin und inzwischen als feste Mitarbeiterin, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Kettenkarussell wieder abgebaut: Kein Kinderlachen mehr vor dem Rathaus

Vor dem Osnabrücker Rathaus sieht es wieder aus wie in der Niedersachsen-Sibirien: Nackte Pflastersteine vor einer (zugegeben) schönen Kulisse. Eine...

Osnabrücker Ferienpass-Start in luftiger Höhe

Hoch hinaus ging es zum Auftakt des Ferienpasses: 32 Mädchen und Jungen erkundeten die Baumwipfel im Kletterwald im Nettetal....




IG-Metall-Chef Hofmann kritisiert Steuerpläne von Union und FDP

Foto: Steuerbescheid, über dts Berlin (dts) - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann nimmt erstmals zur Bundestagswahl Stellung. "Die Berechnungen des ZEW-Instituts...

Thüringens Verfassungsschutzchef fordert Härte gegen „Querdenker“

Foto: Demo von Corona-Skeptikern am 29.08.2020, über dts Erfurt (dts) - Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer hat nach den jüngsten...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen