Deutschland & die WeltAntisemitismusbeauftragter für flexible Regelung zu NS-Symbolen

Antisemitismusbeauftragter für flexible Regelung zu NS-Symbolen

-


Foto: Computer-Nutzer, über dts

Berlin (dts) – Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat begrüßt, dass bestimmte in Deutschland veröffentlichte Videospiele jetzt NS-Symbole wie Hakenkreuze enthalten dürfen. „Es gibt Videospiele, die sich sehr künstlerisch und gut mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen“, sagte Klein der „Welt“ (Freitagsausgabe). Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat seit vergangenem Monat die Möglichkeit, Videospielen mit verfassungsfeindlichen Symbolen eine Altersfreigabe zu erteilen; zuvor war die Verwendung von NS-Symbolen in Videospielen verboten.

Mit ihrem Kurswechsel passe sich die USK der Realität an, erklärte Klein: In Spielfilmen etwa würden schließlich schon seit Jahren Symbole des Nationalsozialismus verwendet. Videospiele dürften die NS-Diktatur aber nicht bagatellisieren. Solche Spiele müssten in Deutschland verboten bleiben. „Aber ich gehe davon aus, dass die USK nun eher noch genauer Spiele prüfen wird“, so Klein.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Neues Shop-Konzept: Contraste zieht nach 30 Jahren in die Osnabrücker Bierstraße

Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen für die Neueröffnung in der Bierstraße 13. / Foto: Schweer Zuerst am Nikolaiort, dann 30 Jahre an...

Großes Spendenkonzert am Sonntag im Haus der Jugend

Haus der Jugend in Osnabrück Zusammen Bewegen e.V. organisiert am Sonntag (3. Juli) ein Spendenkonzert. Damit soll eine große solidarische...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen