Osnabrück Amtsgericht Osnabrück stockt Betrieb langsam wieder auf

Amtsgericht Osnabrück stockt Betrieb langsam wieder auf

-

Das Amtsgericht Osnabrück wird den Dienstbetrieb ab heute, dem 22. April 2020, auf Grundlage der beschlossenen schrittweisen Lockerung von Beschränkungen in der Corona-Pandemie behutsam und mit Umsicht schrittweise wieder aufstocken.

Die Öffnungszeiten des Gerichts werden wieder auf montags bis donnerstags von 8:30 – 16:00 Uhr und freitags 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr erweitert. In diesem Zeitfenster ist auch die telefonische Erreichbarkeit des Gerichts sichergestellt. Der Justizservice ist wieder montags bis mittwochs und freitags von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr sowie donnerstags von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet.

Einbahnstraßensystem wird eingeführt

Das Landgericht bittet allerdings darum, persönliche Besuche im Gericht weiterhin auf ein Minimum zu beschränken. Angesichts der allgemeinen Empfehlungen zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus sollte mit Rücksicht auf die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen trotz der Lockerungen in jedem Einzelfall geprüft werden, ob das Gerichtsgebäude betreten werden muss oder ob das Anliegen auch anderweitig geklärt werden kann. Beim Zugang zum Amtsgerichtsgebäude kann es aufgrund der Schutzmaßnahmen zu Einschränkungen und Verzögerungen kommen. Alle Besucher sind auch künftig verpflichtet, sich bei Betreten des Gebäudes zu registrieren, damit sie im Falle eines Infektionsverdachts erreicht werden können. Datenschutz ist dabei gewährleistet. Darüber hinaus werden Besucher gebeten, eine Mund-/Nasenmaske zu tragen. Ein Abstand von 1,5 Metern zueinander ist einzuhalten. Zur Verringerung der Ansteckungsgefahr im Gebäude wird im Gericht ein „Einbahnstraßensystem“ eingeführt, das heißt Besucher werden dazu angehalten, markierten Wegen und Beschilderungen zu folgen.

Säle werden technisch umgerüstet

Der Sitzungsbetrieb wird wieder hochgefahren, zur Verringerung von Infektionsrisiken ist die Bestuhlung in Sitzungssälen nach wie vor reduziert. Es wird beabsichtigt, den Sitzungsbetrieb weiter aufzustocken mit dem Ziel, ihn im Mai 2020 wieder voll aufzunehmen. Dazu werden insbesondere die kleineren Säle technisch umgerüstet und beispielswiese Spuckschutzwände installiert, damit Abstand gewahrt werden kann. Zu einem Verfahren geladene Beteiligte erhalten in jedem Fall eine schriftliche Abladung, wenn ihr Termin aufgehoben werden sollte.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Vor dem Portugal-Spiel – Worum es geht und warum Deutschland gewinnt

Wenn Schiedsrichter Anthony Taylor aus England am Abend um 18 Uhr das zweite EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger...

Streit mit dem Vermieter: Darum bleibt die Filmpassage vorerst geschlossen

"Wir haben so viele Filme, die jetzt darauf warten endlich auf die Leinwand zu kommen", so Anja Thies, Chefin...




Mangel an hochqualifizierten Fachkräften wieder auf Vorkrisenniveau

Foto: Stahlproduktion, über dts Berlin (dts) - Rund 15 Monate nach Beginn der Coronakrise ist der Mangel an hochqualifizierten...

Bouffier: Höhere Mütterrente nicht finanzierbar

Foto: Alte und junge Frau sitzen am Strand, über dts Wiesbaden (dts) - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und hessische Ministerpräsident...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen