Deutschland & die WeltAminata Touré fordert mehr Mut gegen Rassismus

Aminata Touré fordert mehr Mut gegen Rassismus

-


Foto: Flüchtling, über dts

Kiel (dts) – Aminata Touré, Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des schleswig-holsteinischen Landtags, fordert nach dem gewaltsamen Tod des US-Amerikaners George Floyd in Polizeigewahrsam mehr Mut und deutliche Positionierungen gegen Rassismus. „Wir brauchen, dass sich Menschen aus der Mehrheitsgesellschaft positionieren, wenn Rassismus stattfindet. Dass sie, wenn sie eine rassistische Äußerung hören, sie nicht weglächeln, sondern sagen: Das geht mir zu weit“, sagte Touré dem Nachrichtenportal Watson.

Sie stellt sich zudem hinter die Proteste in mehreren deutschen Städten als Reaktion auf Floyds Tod. Sie sehe „ganz viel Wut, berechtigte Wut“, die umgewandelt worden sei in Proteste, in Positionierungen. „Das stimmt mich gerade etwas positiver. Ich habe gerade das Gefühl: Da verändert sich etwas“, sagte die Grünen-Politikerin. Es gebe ein „ernsthaftes Auseinandersetzen mit dem, was solcher Gewalt zugrunde liegt“, nämlich mit dem Rassismus in der Gesellschaft. Von der Reaktion der Bundesregierung auf die Proteste zeigt sich Touré enttäuscht: „Ich möchte, dass unsere deutsche Politik sich positioniert zu dem Rassismus, der hier in Deutschland stattfindet. Und zwar laut, klar und hörbar.“ Sie fühle nicht, dass das ausreichend passiere. Touré, die seit 2019 als bisher jüngste Frau und erste afrodeutsche Vizepräsidentin eines deutschen Landtags ist, ruft Weiße in Deutschland dazu auf, schwarzen Deutschen besser zuzuhören – und empfiehlt eine „antirassistische Bildungsreise“. Sie verweist auf Bücher und Musik aus der Schwarzen Community in Deutschland. Schwarze Menschen in Deutschland müssten endlich mehr Gehör finden, sagte Touré.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...

Ab dem 1. Dezember wird in Osnabrück wieder in Impfzentren geimpft

Impfzentrum (Symbild, dts) Wie die HASEPOST gestern bereits exklusiv berichtete, gehen in der Stadt Osnabrück zwei Impfzentren an den Start,...




Deutliche Zunahme bei Impfpassfälschungen

Foto: Impfausweis mit Moderna-Aufkleber, über dts Berlin (dts) - Die Polizeibehörden verzeichnen einen deutlichen Anstieg beim Handel mit gefälschten...

Mindestens 250 Bußgeldverfahren zu Quarantäne-Vergehen in Großstädten

Foto: Polizei kontrolliert Maskenpflicht in U-Bahn, über dts Berlin (dts) - Seit Jahresbeginn wurden in den zehn größten deutschen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen