Start Aktuell Afro-Pop und türkische Volksmusik: Exil-Tag auf Osnabrücker Maiwoche

Afro-Pop und türkische Volksmusik: Exil-Tag auf Osnabrücker Maiwoche

-




Auch dieses Jahr steht die Osnabrücker Maiwoche wieder ganz im Sinne von Vielfalt. An kaum einem Abend wird dies so deutlich wie am gestrigen Donnerstag (14.05.): Auf der Musikbüro-Bühne am Neumarkt gab es unter anderem türkische Volksmusik und Afro-Pop zu hören.

Die musikalische Vielfalt kommt nicht von ungefähr: Der Abend wurde vom Verein Exil – Osnabrück Zentrum für Flüchtlinge gestaltet. Zum ersten Mal fand der Exil-Tag auf der Osnabrücker Maiwoche statt. Mit den Konzerten setzte Osnabrück ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus.

Foto: Kim-Khang Tran
Ozan Tunç auf der Maiwoche 2019

Um 18:45 Uhr startete das Konzert auf ruhige Weise: Auf der Bühne waren nur Ozan Tunç auf einem Hocker und seine Saz. Tunç spielte auf seinem Zupfinstrument sanfte orientalische Töne. Dann sang er plötzlich ins Mikrofon. Das Publikum applaudierte. Die Musik wurde immer leidenschaftlicher. Irgendwann trat ein Beat ein und das Publikum begann, im Takt zu klatschen.

Osnabrücker Neumarkt wurde zur Tanzfläche

Es folgten einige Tanznummern. Das Publikum fasste sich an den kleinen Fingern und tanzte gemeinsam in einem großen Halbkreis (siehe unteres Foto). Sowohl Ozan Tunç als auch die Zuschauer hatten sichtlich viel Spaß. Zwischen zwei Liedern sagte der Sänger schmunzelnd: „Das wars.“ Nach Zuschauerrufen folgte dann doch noch eine Zugabe.

Foto: Kim-Khang Tran

Nach einer kurzen Umbaupause stand dann die kenianische Sängerin Joy Shambula mit ihrer Band Harambee auf der Bühne, bestehend aus ihr, einem weiteren Sänger, einem Schlagzeugspieler, einem Gitarristen und einem Bassisten. Auch ihr Auftritt begann mit einem sanften Einstieg: a capella sangen die beiden Sänger, bevor die Instrumente dazukamen.

Selbstgeschriebene wie auch altbekannte Songs

Zu den Highlights des Abends zählte die Coverversion des bekannten Lieds „Pata Pata“. Getanzt wurde nicht nur vor der Bühne, sondern auch auf der Bühne. Die Sänger hatten sichtlich Spaß beim gemeinsamen Tanz. „You dance really well“, lobte die kenianische Sängerin Osnabrück.

Foto: Kim-Khang Tran

Es folgte ein „love song“. Joy Shambula bat dazu alle „lovebirds“ auf die Tanzfläche. Die meisten Zuschauer waren allerdings alleine oder mit Freunden angereist. Dennoch tanzten sie mit. Als Zugabe folgte zum Schluss ein selbstgeschriebenes Lied, nach dem die Band benannt ist: „Harambee“. Wie Joy Shambula erklärt, ist „Harambee“ Suaheli und bedeutet „togetherness“. „Together we are strong“, appellierte die Sängerin zu fröhlicher Musik.

Kim-Khang Tran
Kim-Khang Tran unterstützt unser Team als Praktikant.

 

 

Lesenswert

DGB-Chef warnt Union vor Grundrenten-Blockade

Foto: Reiner Hoffmann, über dts Berlin (dts) - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat die Union vor einer Blockade der Grundrenten-Pläne...

Linnemann will Kopftuchverbot an Grundschulen

Foto: Carsten Linnemann, über dts Berlin (dts) - In der Union wachsen Bestrebungen, in Grundschulen das Tragen von Kopftüchern zu verbieten. "Ich fordere ein...

Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten

Foto: Katarina Barley, über dts Berlin (dts) - Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, will noch am Wahlabend von ihrem Amt als Bundesjustizministerin...

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code