Aktuell 🎧5,5 Tonnen schwere Sigillaria des Museums am Schölerberg erhält...

5,5 Tonnen schwere Sigillaria des Museums am Schölerberg erhält neuen Platz

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Die Sigiallaria schwebt in der Luft. / Foto: Imke Pieper

Eines der bekanntesten Ausstellungsstücke am Schölerberg zieht um: Die 5,5 Tonnen schwere und 307 Millionen Jahre alte Sigillaria Wurzel wurde am Montag (7. Februar) für den Umbau des Museums versetzt.

Mehr als 30 Jahre stand sie im Foyer des Museums am Schölerberg: die Sigillaria, eine riesige Baumwurzel, fossiles Aushängeschild des Hauses. Für die neue Dauerausstellung erhielt sie jetzt einen Ehrenplatz direkt unter der sonnigen Spindel des Museums, dessen Architektur einem Ammoniten nachempfunden ist. Ihr Umzug erforderte eine präzise Planung und einen mehrwöchigen Prozess mit rund 1.000 Arbeitsstunden. Der letzte Schritt dieses Prozesses bot ein spektakuläres Bild: Die Sigillaria mit einem Maß von etwa 6,5 x 5,5 Metern und einem aktuellen Gesamtgewicht von gut 5,5 Tonnen schwebte an zwei 15 Meter langen Stahlträgern durch das Haus.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Die Sigillaria hängt in den Seilen, bereit zu schweben. / Foto: Anna Averbeck

Die Sigillaria – ein einmaliges Exponat

Die Sigillaria (= Siegelbaum) ist eines der größten Pflanzenfossilien weltweit. Sie wurde im Jahr 1886 am Piesberg gefunden und im gleichen Jahr durch den Stahlwerksdirektor und Eisenbahnpionier August Haarmann dem Naturwissenschaftlichen Verein Osnabrück (NVO) übergeben. Ihr Alter beträgt 307 Millionen Jahre, sie stammt damit aus der Zeit des Oberkarbon. Ihren ersten Ausstellungsplatz hatte sie im Hof des damaligen naturkundlichen Museums in der Osnabrücker Altstadt, wo heute die Bischöfliche Kanzlei ansässig ist. Seit dem Jahr 1988 steht sie am Schölerberg.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Eine Sigillaria zu ihrer Blütezeit im Oberkarbon. / Foto: AdobeStock

Auf der ganzen Welt sind nur etwa drei Originale solcher Baumwurzeln in Museen ausgestellt. Die Sigillaria des Museums am Schölerberg ist zudem in ihrer Größe und Verzweigungen so bemerkenswert, dass das Senckenberg Museum in Frankfurt am Main eine Kopie von ihr anfertigen ließ und diese bei sich aufstellte.

Der Weg zum neuen Ehrenplatz

Für die neue Dauerausstellung des Museums sollte die Sigillaria einen prominenten Platz direkt unter der Spindel des Hauses im erhalten. Doch wie transportiert man eine 307 Millionen Jahre alte steinerne Wurzel, die in ihren Ausmaßen rund 20 Quadratmeter Fläche einnimmt?

Automatisch gespeicherter Entwurf
Die Sigiallaria in ihrer endgültigen Position. / Foto: Anna Averbeck

Im ersten Schritt führte die Jade Hochschule Oldenburg, Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik, bereits im Sommer 2020 einen 3D-Scan der Baumwurzel durch. Der Scan sollte die weitere Planung erleichtern. Konkreter wurde es etwa ein Jahr später, als die Firma Stoppel & Barros Berlin GmbH, Experte für Schwertransporte, nach einer europaweiten Ausschreibung den Auftrag für den Transport erhielt. Allein die präzise Konzeption des Umzugs nahm etwa drei Wochen in Anspruch. Zwei besondere Herausforderungen gab es: einen funktionierenden Weg der riesigen Wurzel durch das Foyer mit seinen tragenden, wenige Meter auseinanderstehenden Säulen zu finden. Und: Die Wurzel so zu verstärken, dass sie transportfähig ist.

Die letzten Schritte

Nachdem die Transportexperten die Sigillaria im Laufe der vergangenen Woche bereits in einem echten Kraftakt die ersten Meter durch das Foyer bewegt hatten, trat sie am Montag ihren vorerst letzten Weg an: An zwei 15 Meter langen Stahlträgern und vier Kettenzügen schwebte sie über die Brüstung ins Untergeschoss. Etwa zwei Stunden dauerte es, bis die Baumwurzel in ihre neue Position gebracht wurde. Darauf folgten weitere Stunden der Feinjustierung. In den folgenden Tagen wird sie sich noch richtig setzen. Dann ist sie endgültig an ihrem neuen Platz angekommen und wartet auf den Karbonwald, der um sie herum entstehen wird.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Unachtsamer Radfahrer fuhr auf Pkw auf und verletzte sich schwer

Mit der Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer hatte dieser Radfahrer wohl nicht gerechnet. Vorbildlich beachtete eine Seniorin einen Fußgängerüberweg und...

Leysieffer: Mitarbeiter freigestellt, vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt

Vonseiten der Geschäftsführung herrscht weiterhin Schweigen, doch die Informationen verdichten sich: Das Osnabrücker Traditionsunternehmen Leysieffer hat Insolvenz angemeldet. Bereits am...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen