In der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses in diesem Jahr wurde über die noch von der vorherigen „Regenbogenkoalition“ auf den Weg gebrachte Umwandlung des Neumarkts zu einer Fußgängerzone debatiert und entschieden.
Nach der heutigen Ausschussitzung, in der gegen die Stimmen von CDU und BOB für die Umwandlung des zentralen Platzes zu einer Fußgängerzone entschieden wurde, ist der Weg offen für eine Entwidmung im Frühjahr des kommenden Jahres.

Kommt es zum Showdown vor Gericht?

Ob der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) gegen die Entscheidung klagen wird, ist noch offen. Die Rats-Neulinge hatten die Prüfung einer Klage mehrmals angekündigt, zuletzt im November.
Die Entwidmung des Neumarkts und die hochkochenden Emotionen könnten aber auch noch auf ganz anderer Ebene die Gerichte beschäftigen. Nach Informationen unserer Redaktion soll sich der auf politischer Bühne ausgetragene Konflikt zwischen den Befürwortern der Neumarkt-Fußgängerzone und ihren Gegnern inzwischen auch gegen einzelne Mitglieder von BOB richten.